Wie das Internet dazu beiträgt, die katholische Gemeinschaft zusammenzubringen: Geschichten von Semalt

Da das Internet immer mehr Aspekte unseres Alltags berücksichtigt: Einkaufen, Arbeiten, Freizeit, Lernen usw., könnte man denken, dass das digitale Zeitalter nicht gut für katholische Gemeinschaften war. Die Wahrheit ist jedoch genau das Gegenteil.

Obwohl sich viele religiöse Führer Sorgen darüber gemacht haben, dass das Gemeinschaftsgefühl durch die zunehmende Popularität des Internets verloren geht, sorgt Schwester Catherine Wybourne, die @Digitalnun auf Twitter, die als Priorin im Holy Trinity Monastery in Oxfordshire fungiert, dafür, dass der Webspace dies ermöglicht Menschen, die nach ewigen Antworten suchen, finden die Gemeinschaft, in der sie vom Herrn schneller geliebt und akzeptiert werden.

Schwester Catherine Wybourne erklärt, dass es für religiöse Führer wichtig ist, sich der Webinnovationen bewusst zu sein und zu wissen, wie man mit ihnen arbeitet. Es bringt mehr Transparenz in den Umgang zwischen ihnen und ihrer Herde und ermöglicht es ihnen, Mitkatholiken aus allen Teilen der Welt zu erreichen.

Es ist schwer zu leugnen, welche Vorteile und Möglichkeiten das Internet bietet, wenn es darum geht, Erfahrungen zu sammeln und über Websites, E-Mail-Korrespondenz, Chatrooms und Social-Media-Gruppen mehr über religiöse Überzeugungen zu erfahren. Obwohl die kritische Warnung vor der Täuschung von Online-Technologien immer noch vorhanden ist, nutzen viele Gemeinschaften die Chance einer besseren Wahrnehmung von Glaubensfragen

Semalt , eine europäische Agentur für digitales Marketing, stimmt zu, dass immer mehr Websites im Internet erscheinen, die katholischen Gemeinschaften gewidmet sind und das Wort Gottes verbreiten.

Ein Ziel, viele Möglichkeiten

Die Aufgabe der Online-Marktagentur besteht darin, Online-Projekte in den Mittelpunkt zu rücken und sie von ihrer Zielgruppe anzuerkennen. Die Unterstützung katholischer Webquellen bei der Online-Kontaktaufnahme mit Katholiken ist ebenfalls Teil der Aufgaben von Semalt.

Semalt stimmt mit der letzten Untersuchung der Associate Professorin der Texas A & M University, Heidi A. Campbell, überein, in der sie erklärte, dass die katholische Kirche derzeit eine der am meisten engagierten im Bereich Web ist. Es gibt Websites, Social Media-Gruppen, YouTube-Kanäle, Blogs und andere Arten von Online-Medien, die von katholischen Nutzern betrieben und unterstützt werden.

Laut Semalt haben sie verschiedene Aufgaben für katholische Kunden ausgeführt, die andere Community-Mitglieder treffen oder ihre Geschichten teilen wollten. Vom Aufbau einer präsentablen und informativen Website für andere Katholiken, die online surfen, bis hin zur Erstellung kurzer Einführungsvideos half das Team des Unternehmens vielen katholischen Gemeinden, online zu gehen und für potenzielle neue Mitglieder sichtbar zu werden, die Unterstützung und Anleitung benötigen.

Semalt beobachtete, wie sich zahlreiche katholische Gemeinschaften über das Internet zum Erfahrungsaustausch, zur Organisation von Wohltätigkeitsveranstaltungen, zum Austausch von Segnungen an katholischen Feiertagen und zur Verbesserung ihrer allgemeinen Beziehung fanden. Diese Art der Online-Interaktion ermöglicht es, die "Wände" wegzulassen, die früher vorhanden waren, als das Internet noch nicht in die Welt eingeführt worden war.

Katholische Web-Communities sind im Internet in Hülle und Fülle präsent und nutzen die Möglichkeiten des World Wide Web, um Menschen zusammenzubringen, eine Verbindung zwischen Individuen aufzubauen, Liebe und Verständnis für die Gläubigen zu verbreiten, die sie brauchen. In diesem Fall ist die vom Internet untersuchte Änderung positiv. Durch die Online-Kommunikation werden die Menschen gleichberechtigt miteinander, können zu Zuhörern werden und in einen Dialog eintreten, der die Community prägt.

Es ist jedoch wichtig, sich an das Hauptanliegen derjenigen zu erinnern, die sich gegen katholische Gemeinschaften aussprechen, die das Internet nutzen, und anzuerkennen, dass das Internet die persönliche Interaktion innerhalb der Gemeinschaft in keiner Weise ersetzen kann. Pro-Online-Katholiken bestätigen immer wieder: Das Internet ist ein Weg, den Glauben zu stärken, nicht zu ersetzen, und es ist in der Tat eine erfreuliche Tatsache, dass es viele Online-Unternehmen gibt, die bereit sind, sie bei ihrer Initiative zu unterstützen.

mass gmail